Mobsya - Robots éducatifs Thymio
0

Projekte

Thymio

Thymio ist ein kleiner, beweglicher Roboter, der ein pädagogisches Werkzeug und Spielzeug in Einem ist. Durch das Programmieren des Roboters und beim Spielen mit seinen vielfältigen Funktionalitäten können Klein und Groß die faszinierenden Welten der Roboter und der Technologien entdecken.

Er wurde durch die Zusammenarbeit von mehreren Akteuren entwickelt. Die Gruppe MOBOTS der Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) hat sich mit der mechanischen und elektronischen Entwicklung des Roboters auseinandergesetzt. Die Kantonale Kunsthochschule Lausanne (écal) war zuständig für sein äusseres Erscheinungsbild und hat dabei ihre Expertise aus der Design-Branche mitgebracht. Diese Anfangsphase der Entwicklung hat im Rahmen des Programmes NCCR Robotics stattgefunden.

Weitere Infos

Seit seinen Anfängen hat Thymio von der Unterstützung einer breiten Gemeinschaft profitiert. Lehrer/Innen von der ganzen Welt haben den Roboter in ihrer Klasse aufgenommen und es wurde eine Vielzahl von pädagogischen Hilfsmitteln wie Kurse, Lernprogramme und Schulübungen entwickelt. Aseba, die Software, welche jedem die mühelose Programmierung von Thymio ermöglicht, wird von einer Gemeinschaft ständig weiterentwickelt und in Stand gehalten. Eine aktive Gemeinschaft aktualisiert ständig die Webseite www.thymio.org durch das Übersetzen der Inhalte und durch das Teilen von neuen Erfahrungen mit Thymio.

Sie, die Thymio zu Hause benutzen, sind auch Teil der Gemeinschaft. Dank Ihnen hat Thymio seine schöne Geschichte schreiben können und er hofft, noch länger sich weiterzuentwickeln.

Marxbot

Der Roboter der Universitäten Forschung marXbot wurde im Rahmen des Swarmanoid Projektes entwickelt. Es handelt sich um einen mobilen und veränderbaren Roboter, der über verschiedene Module verfügt, von einem Infrarot-Dreh-Scanner bis zu einem Clip-System. Dies ermöglicht es mehreren marXbot miteinander zu verbinden und zu fixieren. Der Roboter wird immer noch im Rahmen von mehreren Forschungsprojekten in Europa, wie Ascens, benutzt.

Mehrere Mitglieder von Mobsya haben zur Erschaffung und Entwicklung des marXbot Roboters und seinen verschiedenen Modulen beigetragen. Dank ihren f umfangreichen Kenntnissen des marXbot Roboters können sie jeder Person, die mit dem Roboter forschen möchte, technisch unterstützen.

Aseba

Aseba ist eine Software, die es auch unerfahrenen Anwendern ermöglicht, leicht und effizient Roboter zu programmieren. Deswegen ist Aseba für die Forschung und das Unterrichtswesen gut geeignet. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen ermöglicht Aseba, ein Roboter ereignisbezogen zu programmieren. Aseba ist open-source (license GNU Lesser General Public License) und kann unter www.thymio.org heruntergeladen werden.

Aseba wurde ursprünglich von Stephane Magnenat im Rahmen seiner Doktorarbeit bei der MOBOTS Gruppe an der EPFL entwickelt. Zur Zeit ist die Software von einer Gemeinschaft, die aus Mitgliedern von Mobsya, MOBOTS, ASL, ETHZ und anderen Personen besteht, fortlaufend weiterentwickelt und in Stand gehalten.

Aseba ermöglicht es, verschiedene Roboter oder auch einen Roboter mit mehreren Mikro-Sensoren zu programmieren und in Echtzeit zu debuggen. Seine leicht zugängliche Sprache, der unmittelbare Download von Programmen und seine Beobachtungsfähigkeiten in Echtzeit ermöglicht eine einfache Herangehensweise an die Programmierung des Roboters..

Die beliebteste Aseba Anwendung, speziell für Thymio entworfen, ist das VPL (Visual Programming Language). Das VPL ermöglicht allen, sogar Kindern ab 5 Jahren, Thymio anhand von Bildern zu programmieren, ohne eine einzige Kodierungslinie schreiben zu müssen. Es eignet sich auch als optimales Werkzeug, um in die textuelle Programmierung eingeführt zu werden, da VPL anhand von Bildern eine Kodierung generiert und so dem Nutzer zeigt, welches Bild der Ursprung von welcher Kodierungslinie ist.

Ascens

Mobsya est partenaire du projet ascens,  financé par le programme des Technologies futures et émergentes de la Commission européenne. L'objectif du projet ascens est de construire  des ensembles dans un style qui combine la maturité et la large applicabilité des approches traditionnelles de génie logiciel avec l'assurance sur les propriétés fonctionnelles et non fonctionnelles fournies par les méthodes formelles et flexibles, grâce à l'utilisation optimale des ressources par des systèmes autonome, adaptatif et conscients d'eux-mêmes. 

Mobsya contribuera aux méthodologies développées au sein du projet en proposant son expérience en robotique de recherche.

Plus spécifiquement, par l’expertise de ses membres, Mobsya a développé et continue de fournir du support pour certains aspects du robot marXbot. Le développement d’un gripper magnétique, sorte de pince magnétique permettant de saisir et relâcher des objets ferreux, a été réalisé et ensuite utilisé dans le domaine de la construction autonome. Ces grippers ont été produit sous la supervision de Mobsya.

Mobsya s’est également rendu à Vilnius, Lituanie, au grand meeting ICT 2013. Là-bas, Mobsya a organisé des démonstrations du robot marXbot et d’une des premières versions du gripper magnétique.

Site ASCENS

Agora

Mobsya est co-auteur d’une proposition de projet soumis à la Swiss National Science Foundation (SNF). Le but de ce projet est de développer des kits pédagogiques pour les écoles publiques. Ce projet a démarré en mai 2014 et finira en avril 2016.

Gordana Gerber et Christophe Barraud devront extraire les concepts fondamentaux se cachant derrière huits projets de recherche universitaire comme Salamandra robotica. Ces concepts devront être ensuite déclinés en trois kits, un pour les écoles primaire, un pour les secondaires et un dernier pour les gymnases (ou lycées). Ces kits seront centrés sur l’utilisation du robot Thymio II lorsque cela s’y prête.

Lorsque ces kits seront terminés et amenés en classe, une séance via Skype d’une durée de 15 minutes permettra aux étudiants de poser les questions qu’ils désirent au chercheur-euse à la base du projet.

Loterie Romande

La Loterie Romande a permis à Mobsya de démarrer en soutenant financièrement la première production de Thymio II. Grâce à la grande générosité de cette entreprise d’utilité publique, Mobsya a pu finir les derniers tests et lancer sur le marché les 1'000 premiers Thymio II. Par la suite, 2000 autres de ces petits robots ont pu être relancés avec tout un éventail d’améliorations, toujours grâce au soutien de la Loterie Romande. Merci à vous, vous nous avez permis de lancer cette belle aventure.

Gebert Rüf Stiftung

Mobsya collabore avec le groupe MOBOTS de l’EPFL dans le cadre d’un projet ayant pour but d’allier la robotique, l’éducation et le design afin de créer de meilleurs outils éducatif. En engageant deux designers, le groupe MOBOTS souhaite faire évoluer dans une nouvelle direction deux projets de recherche.

Premièrement, une recherche en terme visuelle et interactive autour de Thymio II permettra de créer des kits pédagogiques et attractifs pour les enfants. Deuxièmement, les designers devront explorer une nouvelle façon de faire de la robotique, en utilisant du papier. En effet, le projet Cellulo a pour but de créer des robots à base de papier et de carton, une toute nouvelle voie qui n’a pas encore été explorée jusqu’au bout de son potentiel.